Der richtige Bock

Für die normalen Spielsituationen in denen man genug Platz zum ablegen der Hand hat benötigt man nur den offenen und den geschlossenen Bock.

Einige Spielsituationen jedoch erfordern spezielle Böcke.
Wenn kein Platz zum ablegen der Hand ist oder die Hand hoch angesetzt werden muss um das Queue über eine andere Kugel hinwegzuführen kommt der hohe Bock zum Einsatz.

Liegt der Cueball nur ca. 5-10cm von der Bande entfernt und soll von der Bande weggespielt werden, dabei das Queue aber trotzdem flach geführt werden, so bietet sich der Bandenbock an bei dem das Queue nur auf der Bande geführt wird. Dieser Bock wird auch zum Breaken (Anstoßen) verwendet.


Der offene Bock

1. Hand auf den Tisch legen.
2. Daumen an den Knöchel vom Zeigefinger pressen
3. Alle Finger außer dem Daumen spreizen, stark spreizen! Man darf nun die Hand nicht mehr mehr als 0,5cm in jede Richtung ziehen können.
4. Das Queue wird nun in die V-förmige Mulde zwischen Daumengelenk und Zeigefingerknöchel eingelegt. Hier muss man den Daumen auf den Zeigefingerknöchel auflegen und dann die Haut etwas herunterziehen, so ist auf dem Bock keine Haut die hin und her schubbert wenn man stößt.



Der geschlossene Bock

1. Das Queue über dem oberen Daumen, über dem Mittelfinger und unter dem Zeigefinger durchführen, dann die Hand auf den Tisch legen und kleinen Finger, Ringfinger und Mittelfinger nach links wegspreizen. Dabei drehen sich die Finger, es scheint man würde die Finger nach oben wegspreizen.
2. Das Queue wird nun auf den durchgestreckten Mittelfinger weit oben (zur Hand hin) aufgelegt. Der Zeigefinger wird sehr weit hochgezogen, die Zeigefingerkuppe liegt auf dem großen Mittelfingergelenk auf. Je mehr Spannung auf dem Zeigefinger ist desto besser geht das Queue. Der Daumen stützt das Queue von Unten und liegt an der Kopplung des Zeigefingers mit dem Mittelfinger an.
3. Man kann diesen Bock nicht beschreiben, man muss ihn sich zeigen lassen. Aber netter Versuch.




Der hohe Bock

1. Die Hand gespannt gerade machen senkrecht auf den Tisch stellen, sodass Mittel- und Ringfingerkuppe den Tisch berühren.
2. Die Hand nach hinten führen, (Mittel- und Ringfingerkuppe bleiben auf dem Tisch) solange bis Zeige- und kleiner Fingerkuppe senkrecht ebenfalls auf dem Tisch aufliegen.
3. Daumen an die Zeigefingerkuppe anlegen wie beim offenen Bock.
4. Finger an den Knöcheln abwinkeln bis die Haltung bequem ist.
Alternativ kann man auch Zeige- und kleinen Finger zuerst auflegen und Ring- und Mittelfinger nach hinten führen, Finger man wählt hängt von der Situation und der Spielgewohnheit des Spielers ab.




Der Bandenbock

1. Hand auf die Bande legen, Zeigefinger abheben, Daumenkuppe an den Mittelfinger anlegen. Kleinen Finger und Ringfinger spreizen.
2. Queue rechts an die gerade Linie von Daumen und Mittelfinger anlegen. (Queue liegt auf der Bande auf, darunter ist kein Finger!)
3. Den nach oben gerichteten Zeigefinger nach rechts fallen lassen, sodass die Zeigefingerkuppe rechts neben dem Queue die Bande berührt.




Der Stoß
Der richtige Stand